Eltern

Die Zusammenarbeit mit Eltern

Die Zusammenarbeit mit Eltern ist eine wichtige und unverzichtbare Aufgabe. Ein Informationsgespräch mit der Leitung der Einrichtung (bei der Anmeldung) vermittelt den Eltern einen ersten Eindruck und macht sie mit den Räumlichkeiten und der pädagogischen Zielsetzung der „Rappelkiste“ vertraut.

Um den Kindern den Start in die Kindertagesstätte zu erleichtern, wurde ein Eingewöhnungsmodell entwickelt. Etwa vier Wochen vor der geplanten Neuaufnahme werden die Eltern zu einem Aufnahmegespräch von den Gruppenleiterinnen eingeladen. Die Eingewöhnung wird individuell vereinbart. Der dazugehörige Aufnahmebogen, der von den Eltern ausgefüllt wird, zeigt der Erzieherin die Bedürfnisse und Gewohnheiten des Kindes, auf die sie dann individuell eingehen kann.

Eltern und Erzieherinnen bilden eine Erziehungs– und Bildungspartnerschaft. Eine gute Kooperation zwischen Elternhaus und Erzieherinnen ist für die Arbeit in der Kindertagesstätte von zentraler Bedeutung. Sie findet zum einen bei den Gesprächen zwischen "Tür und Angel", aber auch bei Elterngesprächen nach vorheriger Absprache statt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der Hospitation in der Gruppe des Kindes. Dies bietet den Eltern die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeit des Teams zu bekommen.

Im Kindergartenjahr werden mehrere Elternabende zu verschiedenen  pädagogischen Themen angeboten.
Zu Beginn werden jeweils zwei Elternvertreter/innen pro Gruppe in den Kindertagesstättenbeirat gewählt.

Eine wertvolle Unterstützung der pädagogischen Arbeit erhält das Team durch Eltern, die ihre Fähigkeiten in den Kindertagesstätten-Alltag durch Angebote wie z.B. Experimentieren, Mikroskopieren, Musik usw. mit einbringen.