Portfolio

Der Begriff Portfolio kommt aus dem Lateinischen und setzt sich aus den Wörtern portare „tragen“ und folium „Blatt“ zusammen. In der Rennaissance führten Künstler und Architekten eine „Portfolio-Mappe“ mit sich, um den enthaltenen Dokumenten nicht nur die Qualität ihrer Arbeit sondern auch die Weiterentwicklung ihres Könnens darzulegen und zu beweisen.

Im pädagogischen Bereich bedeutet Portfolio, die dokumentierte Zusammenstellung von Werken, um die Entwicklungsprozesse eines Kindes aufzuzeigen.

Wir sprechen vom Buch des Kindes, das die Geschichte des Aufwachsens erzählt. Dies geschieht durch:

  • Zeichnungen
  • Sprüche
  • Erzählungen
  • Gedanken
  • Foto

Am Portfolio Beteiligte sind das Kind, die Erzieherinnen und die Eltern.

  • Kinder sind stolz darauf ihr Können, das Erlebte, Gelernte und Gesammelte in einem Portfolio zu präsentieren -> Selbstdarstellung.
  • Eltern erhalten einen wesentlichen Einblick in die Entwicklung ihrer Kinder -> Transparenz des Kindergartenalltages.
  • Portfolio macht Lernschritte und Lernerfolge der Kinder sichtbar.

Gelsenkirchener Entwicklungsbegleiter

Der Entwicklungsbegleiter gibt Erzieherinnen die Möglichkeit in der Alltagspraxis schnell und unkompliziert zu erkennen wie weit ein Kind in den verschiedenen Entwicklungsbereichen wie:

  • Sprache
  • Kognitive Entwicklung
  • Soziale Kompetenzen
  • Feinmotorik
  • Grobmotorik

entwickelt ist und wo es verstärkt Unterstützung benötigt. Er wird halbjährlich durchgeführt und ist jederzeit für Eltern einsehbar.